Verwaltung auf dem Theaterplatz ist ein Todesstoß für die Innenstadt

„Der vorliegende Beschluss von SPD und CDU gleicht einem Todesstoß für die Krefelder Innenstadt. Damit wird der Personenverkehr in der Innenstadt, die eigentlich belebt werden soll, auf 9-16 Uhr begrenzt.“ So kommentieren die Jungen Liberalen Krefeld die Pläne von SPD und CDU, ein Verwaltungsgebäude auf dem Seidenweberplatz einzurichten. Gleichzeitig soll eine Veranstaltungshalle auf dem Girmesgath angemietet werden. „Wer eine Veranstaltung ausrichtet, wird keine Lokalität aussuchen, die so schlecht per Bus & Bahn zu erreichen ist wie der Businesspark am Girmesgath. Des Weiteren wurden tausende Euro von Steuergeldern für die Junker+Kruse-Studie ausgegeben, die jetzt ignoriert wird.“ So Stelzhammer, Vorsitzende der Jungen Liberalen Krefeld.

Junge Liberale Krefeld fordern Senkung der Grund- und Gewerbesteuern

„NRW ist Spitzenreiter bei den Hebesätzen für Grund- und Gewerbesteuer. Diese sind vor einigen Jahren in Krefeld angehoben worden um die Stadt aus dem Nothaushalt zu manövrieren. Sollte es gelingen den positiven Trend beizubehalten, und den Haushalt über die nächsten 3 Jahre zu konsolidieren, so müssen die Bürger auch wieder entlastet werden. Die Grundsteuer B, ist beispielsweise eine Steuer, die jeden Bürger trifft, egal ob beim Eigenheim oder über die Miete, deshalb sollte hier reagiert und der Bürger entlastet werden.“ So STELZHAMMER, Vorsitzende der Jungen Liberalen Krefeld.

Interesse an den JuLis?

Hast Du das (jung)liberale Lebensgefühl? Finde es heraus bei den Jungen Liberalen – kurz „JuLis“. Wir engagieren uns für die Politik der jungen Generation, für Freiheit und Selbstbestimmung! Schau doch einfach mal bei unserem nächsten Stammtisch vorbei oder schreib uns eine Mail.

Die Jungen Liberalen sind die größte Vorfeldorganisation innerhalb der liberalen Familie. Wir haben den Anspruch uns als programmatischen Motor der Partei zu sehen. Der Grundsatz unseres Wirkens ist dabei: Liberalismus ist ein Lebensgefühl! Wir sind kein jugendpolitischer Arbeitskreis, sondern schreiben uns Unabhängigkeit und Selbstständigkeit auf die Fahne – und so wirken wir auch in die FDP: innovativ, mutig und manchmal unbequem.

Informationen findest Du hier auf der Homepage und erhältst Du jederzeit per Mail. Bitte schreibe dazu an  und wir beantworten gerne all deine Fragen!

Oder lerne uns einfach direkt und unverbindlich kennen und komm zu unserem nächsten Stammtisch bzw. Forum. Nähere Informationen dazu findest Du unter: Veranstaltungen

Wir freuen uns auf Dich!

Elfrather See

Wir geben den Elfrather See nicht auf!

Erneut keimt in Krefeld eine Diskussion um die Zukunft des Badesees am Elfrather See auf. Wir JuLis fordern endlich wirkungsvolle Maßnahmen für den Erhalt des Sees als Badesee und kritisieren das von der Stadtverwaltung geplante Badeverbot eindringlich.

Alexander fasst zusammen: „Wir Krefelder haben lange genug auf die Nutzung des Gewässers verzichtet und möchten Familien und Jugendlichen endlich wieder eine naturnahe Möglichkeit zur Erholung bieten. Wir möchten wieder einen See, in dem Kinder baden gehen können, ohne der Gefahr von Krankheiten ausgesetzt zu sein. Deshalb haben wir wiederholt den Abschuss der Gänse gefordert. Resignation und das Akzeptieren von gesundheitsschädlichen Verunreinigungen, wie E. coli Bakterien, können einfach keine Option sein. Eine Entwidmung des Sees als Badesee wäre aber nichts anderes als ein trauriges Zeichen der Resignation und eine weitere vertane Chance, Krefelds Attraktivität für Familien, Sportler und Ausflügler zu erhöhen.“

Clarisse ergänzt dazu folgendes: „Dass der Elfrather Badesee jedes Jahr durch die schlechteste Wasserqualität in ganz NRW in der Öffentlichkeit gebrandmarkt wird, sollte uns beschämen. Es ist peinlich, wenn Krefeld diese unrühmliche Bekanntheit erfährt. Ein Abschuss der Gänse wäre keine schöne Lösung. Es gibt jedoch kaum eine andere Möglichkeit, wenn wir nicht zulassen möchten, dass das städtische Gewässer auch weiterhin für die Krefelder unbenutzbar ist. Die Gänse vollständig abzuschießen ist kein Verrat an der Umwelt sondern schützt das biologische Gleichgewicht des Sees. Ihn im Reinen zu halten ist die Aufgabe des Menschen, der ihn überhaupt erst erschaffen hat.“

„Damit der Elfrather See auch langfristig professionell betreut wird, sollte die Stadtverwaltung nach dem Scheitern von früheren Verhandlungen eine europaweite Ausschreibung des Projektes ‚Freizeitpark‘ vornehmen. Investoren würden dann eine hohe Wasserqualität garantieren und können einen Anziehungspunkt für Jung und Alt in Krefeld schaffen. Wir sind davon überzeugt, dass sich ernsthafte Interessenten für ein solches Projekt finden lassen, die langfristig für eine hohe Wasserqualität sorgen wollen und können. Natürlich wäre dieser Weg für Politik und Verwaltung deutlich weniger bequem, als der geplante Erlass eines Badeverbots.“, sagt Alexander abschließend.

Wehr dich gegen Überwachung!

Werde aktiv und wehr Dich mit unserer Musterbeschwerde gegen die Überwachung durch „Tempora“. Denn „Tempora“ verstößt gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Wir zeigen Dir, wie Du dich dagegen engagieren kannst.

Wie durch die Enthüllungen des ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden bekannt wurde, überwacht der britische Geheimdienst GCHQ (Government Communications Headquarters) mit seinem „Tempora“-Ausspähprogramm die Kommunikation auf dem europäischen Kontinent im ganz großen Stil. Kontrolliert und abgehört werden sowohl Emails und soziale Netzwerke, als auch Telefonverbindungen. Die erhobenen Daten werden wohl außerdem an Drittstaaten – insbesondere die USA ­– weitergegeben. All dies geschah bisher ohne das Wissen der Nutzer und auch bei Kommunikation innerhalb Deutschlands.

Mit „Tempora“ erfasst Großbritannien die private Kommunikation in der Europäischen Union nahezu vollumfänglich. Das ist völlig unverhältnismäßig und verstößt gegen das in Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention festgeschriebene Grundrecht auf Privatsphäre – eine Konvention, die auch das Vereinigte Königreich unterzeichnet hat. Deshalb kannst Du Dich aktiv gegen die Überwachung durch „Tempora“ engagieren und bei der EU-Kommission eine offizielle Beschwerde gegen die durchgeführte, anlasslose Überwachung einreichen. Das Recht dazu hat innerhalb der Europäischen Union nämlich jeder Bürger.

Und das beste daran: Das Einreichen der Beschwerde kostet Dich nur wenige Minuten. Von Seiten unseres Bundesvorstandes haben wir nämlich ein entsprechendes Musterformular vorbereitet, das Du nur noch ausfüllen und an die Kommission schicken musst. Unser Formular steht hier für Dich zum Download bereit. Je mehr Beschwerden bei der Kommission eingehen, desto größer wird der politische sowie öffentliche Druck auf das Vereinigte Königreich und desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass „Tempora“ gestoppt werden kann. Deshalb engagiere Dich und beschwere Dich noch heute gegen dieses unverhältnismäßige und anlasslose Ausspähen!

Der Download ist leider nicht mehr verfügbar.

Byrski in Landesvorstand und Ott in Bundesvorstand gewählt

Auf dem Landeskongress in Marl wurde unser Kreisvorsitzender Dennis Byrski in den Landesvorstand der Jungen Liberalen NRW gewählt. Schon eine Woche später wurde unser Mitglied Florian Ott erstes Krefelder Vorstandsmitglied im Bundesvorstand der Jungen Liberalen.

MARL. Der Kreisvorsitzende der Jungen Liberalen (JuLis) Krefeld Dennis BYRSKI wurde in den Landesvorstand der Jungen Liberalen NRW gewählt. BYRSKI gehört damit zum elfköpfigen Führungsgremium der liberalen Jugendorganisation in Nordrhein-Westfalen. Dennis BYRSKI ist 23 Jahre alt und seit vier Jahren Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen Krefeld. Auf dem 79. Landeskongress der Jungen Liberalen NRW am 20. und 21. April in Marl erhielt er mit 89 Prozent der Stimmen der Landesdelegierten eines der besten Ergebnisse. Die JuLis NRW haben circa 3000 Mitglieder.

CELLE. Auf dem 46. Bundeskongress der Jungen Liberalen (JuLis) im niedersächsischen Celle wurde Florian Philipp OTT am vergangenen Wochenende in den Bundesvorstand der Jungen Liberalen gewählt. Zum ersten Mal überhaupt gehört damit ein Krefelder dem deutschlandweit höchsten Führungsgremium der FDP-Jugendorganisation an. Der 24-jährige Politikstudent ist seit 2007 Mitglied der JuLis Krefeld und engagiert sich als Pressesprecher im Kreisvorstand der FDP. Bundesweit haben die Jungen Liberalen derzeit rund 10 000 Mitglieder – alle zwischen 14 und 35 Jahren.