JuLis wählen neuen Kreisvorstand

KREFELD. Mit einem neuem Vorstand starten die Jungen Liberalen Krefeld (JuLis) in ein spannendes Wahljahr für die FDP. Der Kreisvorsitzende Dennis Byrski führt die JuLis nun in einer vierten Amtszeit. In dieser steht vor allen Dingen der Bundestagswahlkampf auf dem Programm.

Die Mitglieder der Jungen Liberalen bestätigten auf ihrem Kreiskongress am Sonntag den 14.04.2013 in der Gaststätte „Zum Fischelner Burghof“ den langjährigen Kreisvorsitzenden Dennis Byrski für eine vierte Amtsperiode. Der 23-Jährige studiert Volkswirtschaftslehre in Düsseldorf. Wiedergewählt wurde auch seine Stellvertreterin Karolina Keller (19) aus Fischeln. Keller macht derzeit ihr Abitur auf dem MSM-Gymnasium. Der Maschinenbauingenieur Bastian Meyer (29) vervollständigt als Schatzmeister den geschäftsführenden Vorstand.

Als Beisitzer bestätigt wurden der kaufmännische Angestellte Thomas Heyligers (25) und die Jurastudentin Clarisse Höhle (23). Höhle ist die Pressesprecherin der Jungen Liberalen Krefeld. Neu im Vorstand ist die Chemikantin Vera Gallian (21), die derzeit Chemie und Biotechnologie an der Hochschule Niederrhein studiert.

Der Kreisvorsitzende Byrski erklärte in seinem Rechenschaftsbericht: „Im letzten Amtsjahr haben die Jungen Liberalen wieder gezeigt, dass zusammen mit der FDP im Landtagswahlkampf ein hervorragendes Ergebnis von 10,8 Prozent in Krefeld möglich ist. Als Jugendorganisation haben wir einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet. Für die Bundestagswahl garantieren wir ebenfalls größtmögliches Engagement mit eigenen Aktionen und Präsenz an den Wahlkampfständen, um für ein zweistelliges FDP-Ergebnis zu kämpfen.“

„50 Prozent Frauen im Kreisvorstand der Jungen Liberalen. Und das ganz ohne Quote! Alle anderen Krefelder Jugendorganisationen können sich daran ein Beispiel nehmen. Liberale Inhalte sind attraktiv für alle Geschlechter und alle Berufsstände. Wir sind stolz darauf, dass die JuLis über die Themen Leistungsgerechtigkeit, Bürgerrechte und Toleranz wahrgenommen werden.“ betonte Byrski am Ende des Kongresses.