Keine Kürzungen bei KiTas

KREFELD. Die Jungen Liberalen Krefeld zeigen sich entsetzt über die Vorschläge des Krefelder Kämmerers Ulrich Cyprian, Investitionen in der U-3-Betreuung zu kürzen. 2,2 Millionen Euro sollen gestrichen werden.

KREFELD. Die Jungen Liberalen Krefeld zeigen sich entsetzt über die Vorschläge des Krefelder Kämmerers Ulrich Cyprian, Investitionen in der U-3-Betreuung zu kürzen. 2,2 Millionen Euro sollen gestrichen werden.

Der Vorsitzende der Jungen Liberalen Dennis BYRSKI erklärte dazu: „Einsparungen im Bereich der Bildung und Betreuung von Kindern müssen umbedingt verhindert werden. Das heutige Fehlverhalten von Politik und Verwaltung darf nicht zu Lasten von zukünftigen Generationen gehen. Die vorgeschlagenen Kürzungen der Investitionen werden sich negativ auf die verfügbaren Plätze, die Anzahl der Gruppen und dadurch auch auf die Betreuungsqualität auswirken. Dabei hat sogar schon die Bundesregierung die Zeichen der Zeit erkannt und mit dem Kinderförderungsgesetz die Grundlage für Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesetzt. Jedes dritte Kind soll bis 2013 einen Betreuungsplatz erhalten.“

„Bei der Kleinsten und Kleinen zu sparen, ist eine der unsozialsten Maßnahmen, die Herr Cyprian vorschlagen konnte. Statt Kürzungen müssen weitere Investitionen in Bildung erfolgen. Die Sanierung des städtischen Haushaltes, die auch für uns Priorität besitzt, kann über Einsparungen in anderen Bereichen geleistet werden. In der Verwaltung, bei den Dezernenten, den städtischen Töchtern ist sicherlich noch großes Potential.“, ergänzte BYRSKI.