Krefeld geht mit den Linken baden!

KREFELD. Die Jungen Liberalen Krefeld fordern die Linkspartei dazu auf, sich klar und deutlich zum Konzept des Europa-Basars zu bekennen. Diese hatte gestern erklärt, sich bei der Entscheidung um die Zukunft des Krefelder Stadtbades enthalten zu wollen.

Dazu sagte der Kreisvorsitzende Dennis BYRSKI:

„Seit vielen Jahren wird nach einer Lösung für das Stadtbad gesucht. Nun gibt es zwar Konzepte die dem Verfall des denkmalgeschützten Gebäudes ein Ende bereiten können, aber die Linkspartei verhindert eine schnelle und notwendige Entscheidung. Der Europa-Basar ist dabei die beste Lösung, ein weiterer Stillstand die schädlichste. Die Linken haben bei ihrer Entscheidung weder die Gesamtstadt, noch den Denkmalschutz im Hinterkopf“

„Die entstehenden hochpreisigen Mietwohnungen beim Europa-Basar sind eine Bereicherung für die Neusser Straße und ergänzen die ansässigen Seniorenresidenzen. Durch Neubauten ist eine Verdrängung von alteingesessenen Mietern keineswegs zu befürchten. Die Linkspartei befürchtet eher eine schon lange angestrebte Aufwertung der Innenstadt.“

„Zudem ist der Bellinger-Plan auch finanziell am sinnvollsten. Ohne Investoren und auch ohne voraussichtliche Zulassung als Reha-Zentrum wäre der Bau eines Wellness-Zentrums mehr als nur fahrlässig. Krefeld kann sich weitere Subventionen nicht leisten.“ ergänzte BYRSKI.