Glasdach für Krefelder City

KREFELD MITTE. Die Jungen Liberalen Krefeld fordern die Krefelder Einzelhändler und Eigentümer auf, endlich selbst aktiv zu werden und Einkaufen in Krefeld zu einem Highlight zu machen. Vorschlag der JuLis ist eine Glasüberdachung der Innenstadt. Vorbild ist die Krefelder Königsstraße.

In Zusammenarbeit mit Stadt und Land wurde 2000 die Königsstraße überdacht. Hochstraße, Rheinstraße, ein Teil des Ostwalls und die dazwischen liegenden Straßen sind prädestiniert dafür.

Der Kreisvorsitzende der JuLis Dennis BYRSKI erklärte dazu: „Krefeld sollte nicht versuchen, andere Städte zum Beispiel mit Einkaufszentren zu kopieren. Wir brauchen ein Alleinstellungsmerkmal. Eine Glasüberdachung wäre in NRW fast einmalig. Geschützt vor Wind und Regen, aber keineswegs eingeengt, wäre Einkaufen in Krefeld wieder etwas Besonderes. Gerade bei schlechtem Wetter hätte die Krefelder Innenstadt einen deutlichen Wettbewerbsvorteil gegenüber vielen anderen Städten im Rheinland und Ruhrgebiet. Es gibt viele Menschen die Einkaufszentren ablehnen, aber trotzdem an einem regenreichen Tag shoppen wollen.“

„In Kooperation von Stadt, Land, Eigentümern und Einzelhändlern sollte ein solches Projekt auch zeitnah finanziert und realisiert werden können. Von der Idee bis zur Umsetzung brauchte die Königsstraße nur 1000 Tage. Die finanzielle Basis können eingedenk der Haushaltslage natürlich nur die betroffenen Händler stellen. Krefeld verstrickt sich in Verhandlungen mit Großinvestoren, wie Luximo und ECE. Dabei liegt das größte Potential bei den ansässigen Einzelhändlern selbst.“ ergänzte BYRSKI abschließend.