Wahlrecht wahrnehmen

KREFELD. Die Jungen Liberalen Krefeld erhoffen sich von der weiteren Möglichkeit, Vertreter an den Jugendbeirat zusenden, eine Teilname aller fehlenden Schulen. Zwar hat der Jugendbeirat nun 31 Mitglieder, repräsentiert allerdings noch nicht alle Krefelder Schulen und Jugendeinrichtungen.

Dazu die JuLi Kreisvorsitzende Joana HORCH: „Es ist nun von den Schulleitern zu erwarten, sich aktiv um eine Entsendung von Vertretern zu bemühen. Die Schulen sind gefordert, alle Rahmenbedingungen einzuleiten oder zu unterstützen, die den Schülern die Wahl einer Schülervertretung und dem Mitglied des Jugendbeirats ermöglichen. Besonders Schüler von Schulen ohne Sekundarstufe II benötigen möglicherweise eine Hilfestellung zur Wahrnehmung ihrer demokratischen Rechte.“

„Des Weiteren ist zu hoffen, dass sich nun auch alle Schülervertretungen in der Bezirksschülervertretung einbringen. Auch diese leidet an dem Problem von säumigen Schulen.“ ergänzte HORCH.