Steuerfreie Winterlichter

KREFELD MITTE. Die Jungen Liberalen Krefeld freuen sich darüber, dass die hiesige Werbegemeinschaft die diesjährige Winterbeleuchtung erstmals ohne einen Zuschuss der Stadt finanzieren konnte und dabei gleichzeitig auf religiöse Neutralität geachtet hat.

Gerade dies zeugt in den Augen der JuLis von besonderer Toleranz und Feinfühligkeit der Krefelder Unternehmer.

Dazu erklärte die JuLi-Kreisvorsitzende Joana HORCH: „Schon seit Jahren kostet die Beleuchtung der Einkaufsstraßen zur Weihnachtszeit die Stadt sehr viel Geld. Eine Finanzspritze war dabei leider immer nötig. Da die Beleuchtung aber zum Image der Seidenstadt beiträgt und positiv auf ihre Bürger und ihre Wirtschaftskraft wirkt, hat die öffentliche Hand diese Aufgabe in der Vergangenheit gerne übernommen. Nun schafften es die Krefelder Einzelhändler erstmals, die gesamten Kosten alleine zu tragen. Diese Leistung ist ein tolles Vorbild dafür, wie privates Engagement für Kostenersparnisse und eine Steigerung des Gemeinwohls sorgen kann. Sparsame Glühbirnen, weniger Stromverbrauch und geringere Lagerungskosten in der sommerlichen Jahreszeit sind dabei nicht unwichtige Nebeneffekte.“

„Eine Weihnachtliche oder winterlich-gemütliche Atmosphäre, wird vorrangig durch Beleuchtung und nicht durch bestimmte Beleuchtungsmotive erreicht. Dabei ist es nur von Vorteil, bei der Dekoration der Innenstadt religionsneutral zu bleiben. So können alle Krefelder Bürger während der Vorweihnachtszeit ungestört von religiöser Symbolik einkaufen gehen. Daher genießen die Krefelder Händler bei der winterlichen Beleuchtung das vollste Vertrauen der Jungen Liberalen“, betonte HORCH abschließend.